zur Hauptnavigation springenzum Inhaltsbereich springen

BayWISS-Kolleg Digitalisierung www.baywiss.de

© Alexander Debieve

Mit der BayWISS-Verbundpromotion zur Professur

© Pfitzner

An einer Hochschule für angewandte Wissenschaften studiert, in Kooperation mit der Universität Würzburg im BayWISS-Verbundkolleg Digitalisierung promoviert und jetzt Professor an der TH Ingolstadt: Diese steile Karriere hat der Informatiker Christian Pfitzner absolviert.

„Der Seitenwechsel vom Doktorand zum Professor ging wirklich schnell“, freut sich Christian Pfitzner und ergänzt: „Ohne mein tolles Betreuerteam an der TH Nürnberg und der Uni Würzburg wäre das nicht möglich gewesen.“ Pfitzner hat an der Technischen Hochschule Nürnberg Elektro- und Informationstechnik studiert und mit einem Master im Bereich „Mobile Robotik“ abgeschlossen. Im April 2019 reichte er seine Promotion an der Uni Würzburg als Mitglied des Verbundkollegs Digitalisierung des Bayerischen Wissenschaftsforums – BayWISS ein. Jetzt, zum Sommersemester 2020, startet der 32-Jährige als Professor für Intelligente Mensch-Roboter-Kollaboration an der TH Ingolstadt. An der Fakultät Elektro- und Informationstechnik lehrt er unter anderem in den Bereichen Messtechnik und Mobile Robotik.

Kooperation von Uni und HAW

Moment: Ein Absolvent einer Hochschule promoviert und wird auf eine Professur berufen? Das war früher so gut wie ausgeschlossen. Schließlich können in Deutschland nur Universitäten den Doktortitel vergeben. Zwar gab es schon länger die Möglichkeit der sogenannten „kooperativen Promotion“ von Hochschulen für angewandten Wissenschaften (HAWs) und Universitäten, erst mit der 2015 erfolgten Gründung des Fachforums Verbundpromotion des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS) ist dieser besondere Weg zum Doktortitel aber bayernweit transparent und strukturiert: Eine kontinuierliche, gemeinsame Betreuung von Professorinnen und Professoren aus Universitäten und HAWs, die wissenschaftlich zusammenarbeiten, sichert die Qualität der Promotionen. Dabei bleibt das Promotionsrecht bei den Universitäten, aber die beteiligte HAW wird auf der Promotionsurkunde genannt.

Zentraler Bestandteil in BayWISS ist außerdem, dass die Betreuerinnen und Betreuer solcher Verbundpromotionen an HAW und Uni gleichberechtigt sind – sowohl wenn es um die Begutachtung der Arbeit als auch um die Prüfung geht. Auf diese Weise sollen kooperative Promotionsprojekte weiter gestärkt und gefördert werden. „BayWISS ist eine hervorragende und einzigartige Struktur in Bayern, um das Potential talentierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gerade auch an HAWs voll auszuschöpfen“, bestätigt der aktuelle Vorsitzende des BayWISS-Lenkungsrats und Präsident der Universität Bayreuth, Professor Stefan Leible.

Im Fall von Christian Pfitzner kooperierten die Professoren Stefan May von der Technischen Hochschule Nürnberg, der bereits Betreuer seiner Masterarbeit war, und Andreas Nüchter von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) im Rahmen des Verbundkollegs Digitalisierung des Bayerischen Wissenschaftsforums. „Das Verbundkolleg ist ein exzellentes Programm für gemeinsame Forschungsarbeiten der beiden Hochschulformen,“ lobt Nüchter. Zusammen mit Professor Wolfgang Mauerer (OTH Regensburg) ist er zudem Sprecher des Verbundkollegs Digitalisierung, das an der Universität Würzburg seinen Sitz hat. Es ist eines von derzeit elf BayWISS-Verbundkollegs, die zu thematischen Schwerpunkten wie Mobilität, Energie, Gesundheit, Life Sciences etc. bayernweit Universitäten und HAWs vernetzen.

Promotion über optische Erfassung von Körpergewicht

Mit Fragen der optischen Körpergewichtsschätzung hat sich Pfitzner in seiner Doktorarbeit beschäftigt. Ähnlich wie in der mobilen Robotik werden dabei Sensoren und eine Wärmebildkamera eingesetzt, um die Umgebung schnell und exakt zu erfassen. „Umgebung“ bedeutet in diesem Fall allerdings nicht einen Raum oder eine Landschaft, sondern beispielsweise das Gewicht eines Notfallpatienten – eine wichtige Information, wenn es um die Dosierung von Medikamenten geht.

Doch auch in unwegsamen Gelände kennt sich Pfitzner aus: Von 2013 bis 2016 leitete er das „AutonOHM-Rescue-Team“ und wurde damit 2015 im RoboCup-Rescue-Wettbewerb deutscher Meister. In diesem Wettbewerb kommen neben ferngesteuerten Robotern auch autonom fahrende Rettungs-Roboter zum Einsatz. Ausgestattet mit Wärmebildkamera, Mikrofon und Atemsensor müssen sie abseits von Straßen und Wegen navigieren und dabei das durchfahrene Areal kartografieren.  So sollen die Roboter potentiellen Rettungskräften bei der Bergung von Opfern helfen.

Erfolgreiche Firmengründung

Die Fragestellungen sind vielfältig und die Nachfrage nach Expertenwissen im Bereich der Sensorik und Robotik ist groß. Als Teil eines fünfköpfigen Teams gründete Professor Stefan May gemeinsam mit Christian Pfitzner 2016 das Start-up „Evocortex“, das mittlerweile 20 Personen beschäftigt. Gemeinsame Forschungsprojekte laufen auch weiterhin mit Andreas Nüchter. Aktuell wird die Zusammenarbeit der beiden Wissenschaftler und der Firma Evocortex durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Dabei geht es um „autonome Mess-und Mähroboter zur Prüfung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen (AutoPV)“.

Trotz dieses unternehmerischen Erfolgs hat sich Christian Pfitzner für eine Karriere in der Wissenschaft entschieden. Dank dieser Zeit im eigenen Unternehmen erfüllte Pfitzner auch die Voraussetzung von drei Jahren Praxiserfahrung für eine HAW-Professur. Für die Zukunft ist sich der frischgebackene Professor sicher, dass auch er talentierten Absolventinnen und Absolventen eine Promotion in seiner Arbeitsgruppe an der TH Ingolstadt ermöglichen wird. „Dank meiner eigenen Promotion und BayWISS habe ich schon jetzt ein großes Netzwerk an bayerischen Hochschulen, welches mir den Einstieg als Professor erleichtert“, so Pfitzner.

 

Koordination

Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen zum Verbundkolleg Digitalisierung.

Dr. Karin Streker

Dr. Karin Streker

Koordinatorin BayWISS-Verbundkolleg Digitalisierung

Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Graduate Schools of Science and Technology
Beatrice-Edgell-Weg 21
97074 Würzburg

Telefon: +49 931 3189695
digitalisierung.vk@baywiss.de